Para Dressurreiterin Melanie Wienand wird  „Behindertensportlerin des Jahres“

Am Donnerstagabend wurde Para Dressurreiterin Melanie Wienand in Hannover zur „Behindertensportlerin des Jahres“ 2024 gekürt. Die Trophäe erhielt sie aus den Händen von Niedersachsens Ministerpräsidenten Stephan Weil, der zusammen mit Karl Finke, Präsident des Behinderten-Sportverbandes Niedersachsen (BSN), sowie Laudatorin Celia Šašić als Erster gratulierte. Die hohe Wertschätzung für die nominierten Sportler und Sportlerinnen spiegelte sich auch in den anwesenden Gästen wider. Neben dem Ministerpräsidenten und der
Laudatorin Celia Šašić waren auch Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay, Landtagspräsidentin Hanna Naber, Innen- und Sportministerin Daniela Behrens, Sozialminister Dr. Andreas Philippi sowie die neue Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen Annetraud Grote anwesend.
Preisträgerin Melanie Wienand überzeugte die Wählerschaft mit 20,93% der Wählerstimmen nicht nur durch ihre sportlichen Leistungen und ihre persönliche Comeback- und Erfolgsgeschichte nach einem Reitunfall, sondern auch mit ihrem Engagement für Inklusion und Nachwuchsförderung im Para Sport. Neben 250 geladenen Gästen aus Sport, Politik und Wirtschaft waren auch die fünf weiteren Kandidaten und Kandidatinnen vertreten. Rollstuhlrugbyspielerin Mascha Mosel vom TSV Achim/VfL Grasdorf/Team BEB übermittelte eine Videobotschaft.

Zurück