Viele Mitglieder waren bei Jahreshauptversammlung

An der 69. Jahreshauptversammlung des Behinderten Sportverein Verden von 1955 e.V. (BSV Verden) nahmen auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Vereinsmitglieder teil. Die Berichte der Übungsleiter und Übungsleiterinnen machten deutlich, wie aktiv der Verein ist. Eine Besonderheit in Niedersachsen stellt die Herzinsuffizienzgruppe dar, die im Herbst letzten Jahres in Zusammenarbeit mit der Aller-Weser-Klinik Verden entstanden ist. Hier sind noch einzelne Plätze frei, die nach Rücksprache mit der Übungsleiterin Heike Burau kurzfristig zur Verfügung stehen. Über die erforderlichen Maßnahmen zur Notfallversorgung in den Herzsportgruppen berichtete Sportwart Hans-Jürgen Plücker.

Jürgen Kahrs hob im Bericht des Vorsitzenden zwei Dinge besonders hervor: den Besuch der armenischen Delegation der Special Olympics in Berlin zu einem Grillabend auf dem Vereinsgelände und die bedrohliche Situation über Weihnachten, als beim Hochwasser das Vereins-Tretboot aus dem Winterlager abgetrieben ist und das Wasser wenige Zentimeter vor dem Geräteschuppen halt gemacht hat.

Turnusgemäß standen in diesem Jahr zum wiederholten Male Vorstandswahlen an. Da sich alle bisherigen Vorstandsmitglieder für eine Amtsperiode von weiteren zwei Jahren zur Verfügung stellten, wurden Jürgen Kahrs als 1. Vorsitzender, Heike Burau als 2. Vorsitzende, Petra Janssen als Kassenwartin und Holger Petersen als Schriftführer einstimmig wieder gewählt.

Hannelore Polmann wurde als „Sportlerin des Jahres“ für ihren Einsatz in der Lungensport-Gruppe geehrt.

Erstmals wieder seit vielen Jahren wurden im BSV fünf Sportabzeichen abgenommen; die anwesenden Sportlerinnen und Sportler Petra Janssen, Petra Wagner und Kai Niederkrome und wurden mit der Sportabzeichen-Urkunde und -Nadel geehrt. Im April besucht der Sportabzeichenbeauftragte Jürgen Kahrs einen weiteren Lehrgang, um auch Menschen mit Beeinträchtigung das Deutsche Sportabzeichen zu ermöglichen.

Auch die Erweiterung des Sportangebotes für Menschen mit Leistungsbeschränkung ist für 2024 vorgesehen. Deshalb befindet sich im Augenblick eine Para-Boccia- und Para-Bossel-Gruppe im Aufbau, die im Laufe des Jahres das Spektrum des BSV verbreitern wird. Beide Sportarten sind für Menschen auch mit starken Beeinträchtigung sehr gut geeignet.

Im April findet eine vier-tätige Vereinsreise nach Plauen im Vogtland statt; hier sind noch Restplätze vorhanden. Am 16. Juni ist wieder der beliebte BSV-Frühschoppen am Vereinsheim in Eissel.

 

Zurück